Wenn die Frage – was passiert mit unserer geerbten Immobilie – die Familie in Streitigkeiten führt….

In Deutschland werden so viele Immobilien wie nie zuvor vererbt. Ganz oft geht dies sehr harmonisch weil sich die Erben einig sind wie mit der geerbten verfahren wollen. Vielleicht soll einer der Erben oder eines der Kinder das Haus oder die Wohnung übernehmen.

Eine Geschichte aus meiner Erfahrung!

Bruder und Schwester erben die Immobilie der verstorbenen Eltern. Anfangs ist alles sehr harmonisch - die beiden sind sich einig das Haus soll verkauft werden und im Sinne der Mutter soll eine junge Familie das Haus bewohnen die dann genauso glücklich ist, wie die Familie es war. Die beiden informieren sich im Internet über Immobilienpreise und setzen einen Preis an der Ihnen angemessen erscheint. Das Haus ist in  die Jahre gekommen - augenscheinlich stehen einige Renovierungen an. Hmmh... die Heizung, die Fenster, das Dach, das Bad, die Küche, die Böden und Wände....ja und die Zimmer sind auch sehr klein....es gibt keinen direkten Zugang zum Garten.

Na ja das können die neuen Besitzer ja dann alles so machen wie sie es haben wollen.

Die beiden schalten jetzt einmal eine Verkaufsanzeige mit dem Preis den sie für gut halten und sehr schnell melden sich ganz verschiedene Interessenten. Es finden zahlreiche Besichtigungen statt. Die Freude über das Interesse am Haus ist groß. Die Interessenten sind begeistert und verabschieden sich mit:

"Wir melden uns sobald wie mit der Bank gesprochen haben".....

Es vergehen die Tage wie im Flug. Ab und zu kommt noch eine Besichtigungsanfrage - weitere Besichtigungen finden statt. Keiner, der bisher begeisterten Familien die das Haus angeschaut hatten, melden sich jedoch wieder.

Außer Besichtigungsterminen ist bisher also nicht viel passiert. Der Bruder bräuchte das Geld aber recht dringend, da er im Moment finanziell nicht so sehr gut gestellt ist. Die Schwester hingegen, hat überhaupt keine Eile.

Die Diskussionen über die weitere Vorgehensweise und vor allem die Frage, wie schnell soll alles über die Bühne gehen, und soll der Preis einfach reduziert werden um ein schnelleres Ergebnis zu erzielen, stören das einst sehr harmonische Verhältnis der beiden. Dazu kommt noch die Frage, was hätten unsere  Eltern gewollt. Ganz davon abgesehen ist ja da auch noch die Trauer um die Mama, die gerade mal 3 Monate tot ist. Und die ganzen anderen Dinge mit Banken und Versicherungen, Haus ausräumen und, und, und....müssen ja auch noch erledigt werden.

Es wird irgendwann klar, dass die Immobilie so wohl schwer zu verkaufen ist.

Dann kommt der Bruder auf die Idee doch einen Makler zu engagieren. Er fragt bei sich in der Firma, ob denn jemand Erfahrungen mit Maklern hat und wenn ja welche und mit wem. Er bekommt mich empfohlen.

Wir treffen uns zu dritt und besprechen was bisher war und welche Möglichkeiten wir haben.

Ich starte mit der Bewertung der Immobilie und mache auch gleichzeitig eine Aufstellung aller Kosten die für die Renovierung, damit das Haus wieder zeitgemäß bewohnt werden kann. Dies bringt den Interessenten einen Gesamtkostenrahmen mit dem sie bei der Bank agieren können und der ihnen auch eine Sicherheit bietet, dass das Haus kein "Fass ohne Boden" wird.

Wir haben das Exposee angepasst und somit auch die Käufer angesprochen, die renovieren wollen und  auch über den Kaufpreis hinaus Möglichkeiten haben, die Investition finanziell zu stemmen.

Es war recht schnell eine junge Familie mit zwei kleinen Kindern gefunden, die sich direkt in Haus verliebt haben.

Diese Zahlen für die indivuellen Renovierungswünsche liefere ich - zusammen mit einem Bauleiter für Altbau, erstellen wir einen ganz konkreten Kostenplan. Somit können die Käufer aufgrund der Fakten eine Kaufentscheidung treffen.

Jetzt geht alles ziemlich schnell. Die Finanzierung klären wir zusammen, bereiten den Kaufvertrag vor und vereinbaren einen Notartermin.

Es folgt der Notartermin und anschließend die Kaufpreiszahlung und die Hausübergabe. Die Kinder spielen schon im Garten und die Eltern freuen sich über ein gemeinsames Zuhause mit genügend Platz für alle.

Die beiden Geschwister sind sehr dankbar für die Lösung und vor allem darüber, dass sie sich wieder "vertragen" und nicht über die Erbschaftsangelegenheit in Streit geraten sind.

So sind am Ende alle zufrieden und glücklich!

Kontakt:

Brigitte Rieger
Immoagenda
Rottweiler Strasse 5/1
D-78669 Wellendingen

Tel. +49 (0)7426.4200997
Mobil: 0172.2978577
info@immoagenda.de
facebook

fleur-de-lis-footer
Scroll to Top